Anflanschbeispiele

 

Flanschübersicht

 
 

 

 

 

Drehgeber mit Klemmflansch

Die Drehgeber mit Klemmflansch bieten folgende Anbaumöglichkeiten:

  • über diverse Flanschadapter (siehe Zubehör)
  • über den Klemmflansch selbst
  • über die stirnseitig angebrachten Befestigungsgewinde
  • über einen Befestigungswinkel (siehe Zubehör).

Das Drehgebergehäuse wird über den Klemmflansch zentriert.

Drehgeber mit Synchronflansch

Die Drehgeber mit Synchroflansch bieten zwei Anbaumöglichkeiten:

  • über den Synchroflansch und drei Befestigungsexzenter (siehe Zubehör)
  • über die stirnseitig angebrachte Befestigungsgewinde.

Die Zentrierung des Drehgebers erfolgt über den Zentrierbund am Flansch.

 

 

 

 

 

 

Drehgeber mit Qaudratflansch

Die Drehgeber mit Quadratflansch bieten zwei Anbaumöglichkeiten:

  • über das durchgehende Befestigungsgewinde in Front- oder Rückwandmontage
  • über einen Befestigungswinkel.

Die Zentrierung des Drehgebers erfolgt über den Zentrierbund am Flansch.

Drehgeber mit Rundflansch

Die Drehgeber mit Rundflansch bieten zwei Anbaumöglichkeiten:

  • über die stirnseitig angebrachten Befestigungsgewinde
  • über einen Befestigungswinkel.

Die Zentrierung des Drehgebers erfolgt über den Zentrierbund am Flansch.

 

Drehgeber mit Hohlwelle (RI 58-D/G)

 

Montage der Variante F, D (Klemmwelle)

  1. Drehmomentfeder
  2. Klemmring mit Kreuzschlitzschraube
  3. Zylinderstift
  4. Antriebswelle
Montage der Variante E (Endwelle)
  1. Drehmomentfeder
  2. O-Ring
  3. Zylinderstift
  4. Antriebswelle mit Gewindebohrung
  5. M4-Schraube mit Federring
  6. Abdeckkappe

Drehgeber mit Hohlwelle (RI76)

Motordrehgeber mit Hohlwelle (E9)

  1. Die Montageplatte auf das Motorlagerschild aufsetzen.
  2. Den Zentrierdorn über die Motorwelle schieben und damit die Montageplatte zentrieren.
  3. Montageplatte festschrauben und Zentrierdorn entfernen.
  4. Den Drehgeber locker auf die Montageplatte setzen. Die Rastnasen müssen in die Öffnungen der Grundplatte. Die Abstandslehre von der Seite gegenüber dem Stecker zwischen Grundplatte und Drehgeber einführen.
  5. Die Codescheibe in Richtung Motor drücken und gleichzeitig die Madenschraube in der Geberwelle festziehen.
  6. Drehgebergehäuse durch Verdrehen im Uhrzeigersinn einrasten (Bajonettverschluss).

Drehgeber mit Vollwelle

Die wellenseitige Ankopplung der Drehgeber mit Vollwelle erfolgt über eine Kupplung.

Die Kupplung gleicht Axialbewegungen und Fluchtungsabweichungen zwischen Drehgeber und Antriebswelle aus und vermeidet so eine zu große Lagerbelastung der Drehgeberwelle.